top of page

Pünktliche B2B-Zahlungen sind entscheidend für das Wirtschaftswachstum.

Aktualisiert: 3. Mai 2022






Der B2B-Handel ist die treibende Kraft der Weltwirtschaft, und die Unternehmen sind dafür verantwortlich, dieses immer komplexere Ökosystem am Leben zu erhalten. In einem sich ständig weiterentwickelnden digitalen Klima ist das Vertrauen in Online-Zahlungen wichtiger denn je.

Die Fähigkeit, den Cashflow vorherzusagen, ist für Unternehmen von zentraler Bedeutung, denn finanzielle Stabilität ist die Grundlage für Wachstum. Der European Payment Report 2019 zeigt, dass europäische Unternehmen im Durchschnitt 2,31 % ihres Umsatzes durch Forderungsausfälle abschreiben. Die wirtschaftlichen Auswirkungen von Zahlungsverzug sind enorm. Nach Angaben der Europäischen Kommission sehen 47 % der kleinen Unternehmen und 35 % der großen Unternehmen Zahlungsverzug als Wachstumshemmnis an. KMU sind in der Regel am stärksten betroffen, da ihr Überleben stark von ihrer Liquidität abhängt. Zahlungsverzug kann dazu führen, dass sie neue Kreditlinien eröffnen müssen und im schlimmsten Fall sogar aus dem Markt gedrängt werden.

Als Reaktion auf diese schnell wachsende Besorgnis führte die EU 2011 die Zahlungsverzugsrichtlinie ein. Die Richtlinie, die für alle Mitgliedstaaten der Union gilt, soll eine Kultur des pünktlichen Zahlungsverkehrs fördern, indem sie für Unternehmen eine Frist von 60 Tagen und für Behörden eine Frist von 30 Tagen festlegt. Außerdem müssen Schuldner Zinsen und zusätzliche Beitreibungskosten an die Gläubiger zahlen, wenn sie Waren oder Dienstleistungen nicht innerhalb dieser Fristen bezahlen.

Was sind die Ursachen für Zahlungsverzug?

Trotz des beispiellosen Anstiegs der digitalen Transformation und des wachsenden Bedarfs an Vertrauen und Transparenz melden viele Unternehmen immer noch Zahlungsverzug. Für Lieferanten bedeutet dies, dass sie bei der Auswahl der Käufer, mit denen sie zusammenarbeiten, wählerisch sein müssen. Gleichzeitig stehen die Einkäufer unter zunehmendem Druck, die Effizienz ihrer Zahlungsprozesse zu steigern. Und wenn ihnen das nicht gelingt, leiden die Geschäftsbeziehungen darunter. Dennoch haben viele noch einen weiten Weg vor sich, um das Problem zu lösen. Nach Angaben des Europäischen Parlaments gibt es dafür folgende Gründe:

- 62 % der Zahlungsverzögerungen sind auf finanzielle Schwierigkeiten der Schuldner zurückzuführen. Diese Faktoren sind zwar viel schwieriger zu kontrollieren, aber sie sind oft die Ursache für verspätete Zahlungen.

- 48 % werden durch absichtliche Verzögerungen verursacht. So ist z. B. Netto 30 in der Großindustrie seit langem Standard, aber auch Netto 45 und Netto 60 sind keine Seltenheit. Viele Unternehmen verlängern die Zahlungsfristen so weit wie möglich, um Zinsen auf ihre Gelder zu erhalten.

- 45 % der Zahlungsausfälle sind auf verwaltungstechnische Ineffizienzen bei der Abwicklung von Zahlungen und Bestellungen zurückzuführen. Vielen Einkäufern fehlt es an einer rationalisierten Zahlungsabwicklung, und sie verlassen sich stattdessen auf veraltete Beschaffungsmodelle, bei denen Informationen mehrfach manuell in verschiedene Systeme eingegeben werden müssen.

KMU sind von verspäteten Zahlungen stärker betroffen als die meisten anderen, aber das eigentliche Problem ist noch größer. Manchmal kann sogar ein kleiner Lieferant das schwächste Glied in der Lieferkette eines großen Unternehmens sein. Aber auch das große Unternehmen kann die Überlebensfähigkeit einer kleineren Organisation durch anhaltenden Zahlungsverzug ernsthaft schädigen. Dies kann zu einer Unterbrechung der gesamten Lieferkette führen und die finanzielle Stabilität des Lieferanten gefährden. Da die Lieferketten immer größer und komplexer werden, wird sich das Problem nur noch verschärfen.

Kann Technologie die Lösung sein?

Die Technologie hat die Art und Weise, wie wir bezahlen, verändert, und eine bargeldlose Gesellschaft gehört nicht mehr in den Bereich der Fiktion. Dennoch sind viele Zahlungsvorgänge immer noch mit unnötiger Unternehmensbürokratie behaftet, die oft durch ineffiziente Zahlungsvorgänge mitverursacht wird. Da die Lieferketten immer größer werden, fehlt es vielen Beschaffungs- und Buchhaltungsabteilungen an der Skalierbarkeit, um Lieferantenportfolios mit Hunderten von Lieferanten aufzunehmen und zu verwalten.

Das Problem wird mit zunehmender Größe exponentiell größer. Große Unternehmen haben Tausende von Lieferanten, von denen die große Mehrheit so klein ist, dass sie übersehen werden kann. Ab einem bestimmten Punkt werden diese Lieferketten aufgrund ihrer Größe und Komplexität unübersichtlich. Und wenn das passiert, besteht die Gefahr, dass das gesamte Ökosystem zusammenbricht. Deshalb müssen Zahlung und Beschaffung automatisiert werden, vor allem, wenn es sich um Long-Tail-Lieferanten handelt.

Glücklicherweise bietet innovative Technologie die Antwort darauf. Da sich viele wichtige Buchhaltungsprozesse wiederholen und zeitaufwändig sind, bietet die Automatisierung eine Möglichkeit, menschliche Fehler zu vermeiden und sicherzustellen, dass Unternehmen pünktlich bezahlt werden, wie es die EU-Richtlinie über Zahlungsverzug vorsieht. Das ist der Treibstoff, der die Geschäftsbeziehungen stärkt und das Beschaffungswesen von einer Belastung in einen Motor für das Unternehmenswachstum verwandelt.

Mazepay vereinfacht die Beschaffung, indem es Tausende von monatlichen Rechnungen auf eine einzige reduziert und Ihnen die Möglichkeit gibt, sich auf Ihre strategischen Lieferanten zu konzentrieren. Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr zu erfahren.

Comments


bottom of page