top of page

Wie unternehmerische Klimaverantwortung einen Mehrwert für das Unternehmen schafft

Aktualisiert: 3. Mai 2022





Wir haben den Planeten und seine Ressourcen zu lange als selbstverständlich betrachtet. Seit dem Beginn der industriellen Revolution ist der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre von 280 Teilen pro Million auf 412 gestiegen, was den durchschnittlichen globalen Temperaturanstieg von 1°C stark beeinflusst hat. Dies hat zu einem Anstieg des Meeresspiegels geführt, da Milliarden von Tonnen Polareis weiter schmelzen. Und wenn in den nächsten Jahrzehnten keine radikalen Maßnahmen ergriffen werden, wird es nur noch schlimmer werden.



Dennoch liegt das Hauptaugenmerk heute darauf, was wir als Einzelne tun können, um den Klimawandel in Schach zu halten. Zwar ist es zweifellos jedermanns Pflicht, seinen CO2-Fußabdruck zu verkleinern, doch sollte dies nicht davon ablenken, wer wirklich schuld ist: Unternehmen und Regierungen. Sie haben die Macht und den Einfluss, die Welt zum Besseren zu verändern, und sie stehen mehr denn je im Rampenlicht. Sie müssen mit gutem Beispiel vorangehen und so ein nachhaltiges Wachstum fördern.



Es gibt eine Bewegung, und sie ist real


"Die wirkliche Gefahr besteht darin, dass Politiker und CEOs den Anschein erwecken, als würde wirklich etwas geschehen, während in Wirklichkeit fast nichts getan wird, abgesehen von cleverer Buchführung und kreativer PR."

- Greta Thunberg


Im August 2018 begann die schwedische Teenagerin Greta Thunberg die Schule zu schwänzen, um vor dem Parlament zu campen und ein Schild mit der Aufschrift "Schulstreik für das Klima" zu tragen. In den nächsten anderthalb Jahren wurde sie zu einem globalen Phänomen und führte eine vier Millionen Menschen starke Bewegung an. Sie hat auch vor verschiedenen Staatsoberhäuptern gesprochen, den Papst getroffen und sich mit dem US-Präsidenten Donald Trump gestritten. Im Dezember 2019 wurde sie vom Time Magazine zur Person des Jahres gewählt.



Doch unabhängig davon, was man von der Bewegung halten mag, ist sie zu groß geworden, um sie zu ignorieren. Eine neue Generation drängt auf den Arbeitsmarkt. Zusammen mit den veränderten Prioritäten der Verbraucher hat dies erhebliche Auswirkungen auf die Unternehmenskultur. Neue Motivationen und persönliche Werte halten Einzug in das Unternehmensumfeld, und die Unternehmen werden in Bezug auf ihre Nachhaltigkeitspraktiken stärker unter die Lupe genommen.



Es ist an der Zeit, nicht nur in Ihr Unternehmen, sondern auch in den Planeten und seine Menschen zu investieren.



CSR und die dreifache Bilanz: Gewinn, Menschen und Planet



Traditionell ging es bei der Bottom-Line nur um die Rentabilität, ohne dass die langfristige Nachhaltigkeit berücksichtigt wurde. Mit dem Aufkommen ethischer Investitionen und der Fokussierung auf ökologische und soziale Fragen spielen die Menschen und der Planet nun eine größere Rolle in den Geschäftsbeziehungen. Die Unternehmen stehen unter größerem Druck, ihre Partnerschaften mit Bedacht auszuwählen und die Zusammenarbeit mit Lieferanten zu vermeiden, deren Corporate Social Responsibility (CSR) nicht den Anforderungen entspricht. Die Mitarbeiter achten mehr darauf, für welche Art von Unternehmen sie arbeiten. Sie wollen Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Auch die Kunden achten mehr darauf, mit wem sie Geschäfte machen - über zwei Drittel der Verbraucher weltweit sind bereit, für nachhaltige Waren und Dienstleistungen mehr zu bezahlen.



Eine CSR-Politik, die den Menschen und den Planeten in den Mittelpunkt stellt, ist nicht mehr nur eine nette Dreingabe. Sie sind jetzt ein wichtiger Faktor für den Unternehmenswert. Und da die Umweltbewegung in vollem Gange ist, werden sie nur noch wichtiger werden. Glücklicherweise hat die Technologie Investitionen in die Nachhaltigkeit sehr viel einfacher gemacht, insbesondere für Unternehmen mit großen Lieferketten, die sonst mit traditionellen Lieferantenmanagementprozessen nicht zu bewältigen sind.


Lösungen können in der Beschaffung gefunden werden



Die Wahl und Pflege der richtigen Beziehungen zu Dritten ist auf dem heutigen wettbewerbsorientierten und globalisierten Markt entscheidend. Der größte Teil des CO2-Fußabdrucks, der mit der Herstellung und Lieferung eines Produkts oder einer Dienstleistung verbunden ist, entsteht jedoch in der Lieferkette selbst. Selbst wenn die internen Nachhaltigkeitspraktiken auf dem neuesten Stand sind, kann ein Lieferant das schwächste Glied sein. Und so wie Menschen sich gegenseitig nach der Firma beurteilen, mit der sie zusammenarbeiten, so beurteilen Kunden Unternehmen nach denen, mit denen sie zusammenarbeiten.



Die Lieferketten werden immer umfangreicher, so dass viele größere Unternehmen den Überblick über sie verloren haben. Doch wenn in der Lieferkette etwas schief läuft, ist es meist das Unternehmen, das das Produkt oder die Dienstleistung verkauft, das als erstes die Schuld dafür bekommt. Ein berüchtigtes Beispiel aus den letzten Jahren war der europaweite Pferdefleischskandal, bei dem viele Supermärkte unwissentlich Rindfleischprodukte verkauften, die nicht deklariertes Pferdefleisch enthielten. In der Modebranche gab es in den letzten Jahrzehnten zahllose Fälle, in denen hochwertige Marken Kleidungsstücke verkauften, die durch Kinderarbeit in Entwicklungsländern hergestellt wurden. In der Elektronikbranche werden für die Herstellung von Batterien häufig Seltene Erden verwendet, die aus Ländern stammen, die in Bezug auf Umweltverträglichkeit und Arbeitsbedingungen eine schlechte Bilanz aufweisen. Die Liste lässt sich fortsetzen.



Da so viel auf dem Spiel steht, kann die Suche nach Lieferanten und die Durchführung von Hintergrundprüfungen enorm zeitaufwändig sein. Wenn man Hunderte von Lieferanten hat, werden die Dinge schnell unübersichtlich. Dennoch ist es wichtig, fundierte Entscheidungen zu treffen und dabei grünen Initiativen den Vorrang zu geben. Schließlich ist CSR praktisch wertlos, wenn sie sich nicht auch auf Ihre Beschaffungspraktiken erstreckt. Unternehmen, die nachhaltig bleiben und langfristig Werte schaffen wollen, müssen daher über Lösungen zur Rationalisierung des Lieferantenmanagements und zur Minderung der damit verbundenen Risiken nachdenken.


Warum ist dies für Unternehmensleiter wichtig?



Natürlich geht es Führungskräften in der Regel eher um den Gewinn. Glücklicherweise ist das, was besser für die Umwelt ist, in der Regel auch besser für die Rentabilität, und diese Tatsache wird im Laufe der Zeit immer deutlicher werden. Anstatt an den traditionellen Gewinn zu denken, müssen die Unternehmen ihrer Verantwortung gerecht werden und mehr in die Menschen und den Planeten investieren. Unternehmen können beide Faktoren nutzen, um ihren Gewinn zu steigern: Ein nachhaltiges Unternehmen zieht Kunden an und bindet Mitarbeiter.



Die Unternehmen müssen sich auch daran erinnern, dass sie eine ethische und rechtliche Verantwortung haben, ihren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. In dem Maße, in dem neue Vorschriften den Weg ebnen, um die globale Temperatur und den Kohlendioxidgehalt unter Kontrolle zu bringen, wächst der Druck auf größere Unternehmen, mit gutem Beispiel voranzugehen. Diesen Druck sollten die Unternehmen nutzen, um ihr Geschäft zu erneuern und nachhaltige Lieferantenbeziehungen aufzubauen. Dies wiederum ist ein Anreiz für andere Unternehmen, sich ebenfalls umweltfreundlicher zu verhalten und attraktive Lieferanten zu werden.



Schließlich zeugt die Beschäftigung mit einem so ernsten Thema wie der ökologischen Nachhaltigkeit von Innovation, Anpassungsfähigkeit, Nachhaltigkeit und Verantwortung. Dies alles sind wichtige Aspekte für Mitarbeiter, Kunden, Interessengruppen und Lieferanten. Wenn Sie diese Dinge liefern und sie zu einem integralen Bestandteil des Beschaffungsprozesses machen, können Sie in einer Zeit, in der die Zukunft unseres Planeten in Frage gestellt ist, einen langfristigen Mehrwert für Ihr Unternehmen schaffen.


Mazepay sorgt für stärkere und nachhaltigere Geschäftsbeziehungen durch automatisierte Beschaffung für Ihre Long-Tail-Lieferanten. Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr zu erfahren.


Commentaires


bottom of page