top of page

Vier Herausforderungen für Beschaffungsteams während Covid-19




Aufgrund der Covid-19-Pandemie sah sich die Weltwirtschaft mit einer anhaltenden Krise in Form einer der schlimmsten Rezessionen seit Jahrzehnten konfrontiert. Zwar haben die staatlichen Maßnahmen vielen Unternehmen geholfen, aber die Pandemie wird zwangsläufig weitere Störungen verursachen.

Fast jedes Unternehmen, unabhängig von der Branche, wurde von den wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 beeinträchtigt. Es ist zwar einfach, alles auf das heutige Wirtschaftsklima zu schieben, aber dabei wird ein grundlegender Punkt übersehen: Die meisten Probleme, mit denen die Unternehmen jetzt konfrontiert sind, lassen sich viel weiter zurückverfolgen.

Einfach ausgedrückt: Die Pandemie hat viele der bereits bestehenden Schwachstellen in den Unternehmen offengelegt - insbesondere die mangelnde Anpassungsfähigkeit an Veränderungen. Und in der heutigen technologiegesteuerten Welt ist der Wandel die einzige Konstante. Covid-19 hat die Notwendigkeit, transformative Maßnahmen zu ergreifen, nur noch beschleunigt. Aber der Bedarf war schon vorher da.

Hier sind einige der größten Herausforderungen, mit denen Beschaffungsteams konfrontiert sind:

#1. Hoher Druck auf globale Lieferketten

Die Weltwirtschaft war schon immer anfällig für internationale Handelskriege, sich ändernde Vorschriften und vieles mehr. Genau wie diese Situationen hat auch die Pandemie zu enormen Störungen in den globalen Lieferketten geführt. Nur ist es dieses Mal viel plötzlicher passiert. Zwar lässt sich derzeit nicht viel tun, um Beschränkungen und Einschränkungen im internationalen Handel zu vermeiden, aber es gibt Möglichkeiten, die Störungen zu minimieren.

Die Unternehmen sehen sich heute einem zunehmenden politischen und wirtschaftlichen Druck ausgesetzt, die heimische Produktion zu steigern und den Grad ihrer Abhängigkeit von globalen Lieferketten zu verringern. Dies erfordert neue Beschaffungspraktiken, größere Flexibilität und oft auch ein größeres Portfolio an alternativen Lieferanten.

#2. Schwierigkeiten bei der Einbindung neuer Lieferanten

Covid-19 hat auf mehrere Vertrauens- und Transparenzprobleme beim Onboarding von Lieferanten aufmerksam gemacht. Da viele Unternehmen mit kritischen Lieferengpässen konfrontiert sind, besteht ein Teil ihres Risikomanagements darin, sich an neue und unerprobte Lieferanten zu wenden. Darüber hinaus bedeutet der Grad der Dringlichkeit, dass weniger Zeit bleibt, sich um Dinge wie Anti-Geldwäsche-, KYC- (Know-Your-Customer-) oder Kreditprüfungen zu kümmern.

Natürlich hat die Pandemie die Notwendigkeit der sozialen Verantwortung der Unternehmen (CSR) nicht gemindert. Im Gegenteil, sie ist sogar noch wichtiger geworden. Es ist heute notwendiger denn je, diese Überprüfungen und viele andere Routinevorgänge im Zusammenhang mit dem Onboarding von Lieferanten zu automatisieren.

#3. Geringe Anpassungsfähigkeit der manuellen Prozesse

Eine der größten Ursachen für Störungen in vielen Unternehmen war die Tatsache, dass sie alle ihre Mitarbeiter nach Hause schicken mussten. Obwohl die Remote-Arbeit in vielen Unternehmen bereits fest etabliert ist, mussten sich andere mit der Tatsache auseinandersetzen, dass die Arbeit von zu Hause aus alles andere als bequem ist. Tatsache ist, dass viele Menschen außerhalb des Büros einfach nicht so effizient arbeiten können. Für die Beschaffungs- und Finanzteams hat dies zu verspäteten Zahlungen und schlechten Beziehungen zu den Lieferanten geführt.

Übermäßiges Vertrauen in manuelle Prozesse und eine veraltete IT-Infrastruktur sind einige der Ursachen dafür. Viele Finanzteams brauchen schon jetzt viel Zeit, um sicherzustellen, dass Rechnungen pünktlich bearbeitet und bezahlt werden. Wenn jeder dieselben Routinen in einer völlig anderen Umgebung ausführen muss, während das Unternehmen mit finanzieller Instabilität zu kämpfen hat, sind ein schlechter Cashflow und Verzögerungen unvermeidlich.

#4. Fehlende Zeit für die Konzentration auf strategische Lieferanten

Es war schon immer wichtig, die Ressourcen so zu verteilen, dass sich die Unternehmen auf das konzentrieren können, was nachhaltig die meisten Einnahmen bringt. In Bezug auf das Lieferantenmanagement bedeutet dies, sich auf den Aufbau von Beziehungen zu strategischen Lieferanten zu konzentrieren. Die Pandemie hat diese Notwendigkeit nur noch deutlicher gemacht. Das schmälert jedoch nicht die Rolle der Long-Tail-Lieferanten, bei denen Störungen zu ernsthaften betrieblichen Herausforderungen führen können.

Um ein flexibleres Geschäftsmodell zu erreichen, müssen die Beschaffungsteams unbedingt die Beschaffung, die Aufnahme und die Verwaltung ihrer Long-Tail-Lieferanten automatisieren. So bleibt mehr Zeit, sich auf die Stärkung der Beziehungen zu strategischen Lieferanten zu konzentrieren, was angesichts der unsicheren Zeiten, die vor uns liegen, wichtiger denn je ist.

Mazepay hilft, viele der bereits bestehenden Herausforderungen zu lösen, die während der Pandemie aufgetreten sind, indem es den Beschaffungsteams hilft, in unsicheren Zeiten flexibler und anpassungsfähiger zu werden. Nehmen Sie noch heute Kontakt auf und erfahren Sie mehr.

Comments


bottom of page